We use cookies on this site to enhance your user experience. By clicking any link on this page you are giving your consent for us to set cookies.

Regional presence at a glance

The German language version of our website provides a short description of our main areas of business. Die deutsche Version unserer Webseite enthält eine kurze Beschreibung der Geschäftsbereiche des Unternehmens.

Wer wir sind

EuroChem ist ein vertikal integriertes Unternehmen der Agrarchemie, das kostengünstige natürliche Ressourcen und Produktionssstätten mit eigenen Logistikfacilitäten und globalen Beratungs- und Vertriebsplattformen verbindet.

Zur Zeit produzieren wir stickstoff- und phosphathaltige Düngemittel. In naher Zukunft werden wir unsere Produktpalette um Kaliprodukte erweitern. Wir setzen bei unseren Produkten auf hohe Qualität. Unser Portfolio umfasst sowohl Standardprodukte als auch eine wachsende Palette an Langzeit- und Spezialdüngemitteln, die zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Unsere internationalen Produktionsstandorte in Russland, Litauen, Kasachstan und Belgien wurden vor Kurzem durch ein Joint-Venture in China ergänzt. In Verbindung mit unserem Logistik- und Vertriebsnetz in derzeit mehr als 25 Ländern ermöglichen uns diese Produktionsanlagen einen perfekten Zugang zu unseren Schlüsselmärkten.

Unser Unternehmen wächst schnell und wir streben an, in drei Jahren, bezogen auf Nährstoffkapazität, weltweit zu den Top 5 zu gehören.

Was wir tun

Mit rund 23.000 engagierten Mitarbeitern entwickeln wir uns schnell zu einem der weltweit größten Unternehmen im Bereich der Agrarchemie.

Wir betreiben Produktions-Anlagen in Russland, Belgien, Litauen und China und stellen mehr als 100 Standard- und Spezialprodukte her, unter anderem eine umfangreiche Palette an Stickstoff-, Phosphat- und Mehrnährstoffdüngern, Säuren, Gasen, Enteisungsmitteln, organischen Syntheseprodukten und mineralischen Rohstoffen. Diese geografisch und technisch diversifizierten Anlagen und die entsprechende Produktpalette erlauben es uns, schnell auf sich verändernde Marktnachfragen zu reagieren. Dies bringt uns einen entscheidenden Vorteil gegenüber Wettbewerbern auf den globalen Märkten.

Im Rahmen von unseren Herstellungsprozessen können weitere Produkte wie z. B. Melamin und synthetische Merchant-Grade Essigsäure (MGA) produziert werden. Ebenso produzieren wir Futterphosphate, eine wichtige Ergänzung für die Rinder-, Geflügel- und Schweinehaltung. EuroChem ist der weltweit einzige Hersteller von Baddeleyit-Konzentrat, das in der Produktion von feuerfesten Materialien und in der Elektrokeramik eingesetzt wird. Zudem ist EuroChem in Russland der einzige Hersteller von Melamin , das in der russischen Bau- und Automobilindustrie starke Verwendung findet.

Investoren

Obwohl EuroChem auch weiterhin ein privat geführtes Unternehmen bleibt, legen wir größten Wert auf Transparenz. Wir sind stolz auf unsere einzigartige Geschichte und möchten unsere Stakeholder nicht nur über unsere Investitionen, sondern bereits im Vorfeld über alle größeren Kapitalmarkttransaktionen informieren.

Nachhaltigkeit

Nachhaltige Entwicklung ist ein zentraler Aspekt unseres Unternehmensziels zu einem der fünf größten Düngemittelhersteller weltweit zu werden. Weltweit unterstützt unsere Unternehmensstrategie die Bemühungen verbesserte Erträge und landwirtschaftliches Wachstum zu genererieren und damit in mehr als 100 Ländern die Nahrungsgrundlage zu sichern.

Presse

Der Pressebereich dieser Webseite soll Ihnen einen Einblick in das Unternehmen EuroChem ermöglichen. Hier finden Sie aktuelle Neuigkeiten und Fotos.

Kunden

Unsere Produkte unterstützen mehr als 6.000 Kunden in über 100 Ländern markt- und saisonübergreifend. Unser Logistiksystem gewährleistet in Verbindung mit unserem weltweiten Verkaufs-und Vertriebsnetz einen kontinuierlichen Produktfluss. Dies ermöglicht es uns das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort zu liefern.

Unsere Kunden profitieren von unserem globalen Verkaufsnetz. Wir verfügen über Vertriebs- und Lagerstandorte in Russland, den GUS-Staaten, Europa, Asien, Brasilien sowie Nordamerika und Mexiko.

Unsere Vertriebszentren beraten Landwirte hinsichtlich der Verbesserung ihrer Ernteerträge und überwachen und optimieren den Einsatz von Düngemitteln.





Previous Next

Independent audit confirms reliability of the surface water treatment system near Phosphorit Plant in Kingisepp, Russia, and low phosphorus levels in the Luga River

As part of the joint project implemented by EuroChem and the John Nurminen Foundation, a UK-based team at an independent expert organization Atkins has conducted an assessment of the collection and treatment system for the surface water originating from the areas surrounding the Phosphorit Plant. The assessment confirms reliability of the system as well as low phosphorus levels in the Luga River, which enters the Baltic Sea.

Atkins accompanied Roshydromet, The Federal Service for Hydrometeorology and Environmental Monitoring, on four sampling visits to Kingisepp to review the sampling process and take duplicate samples from the Luga River for independent analysis. The joint sampling took place in October 2013, January 2014, May 2014 and June 2014, with the John Nurminen Foundation joining two of the visits as an independent observer. The project was sponsored by EuroChem.

The results of all four duplicate samplings, analysed by Roshydromet and independent internationally accredited laboratory SGS, show that the phosphorus levels have remained at similar low levels that were measured by HELCOM in 2012, after the Phosphorit Plant constructed the collection and treatment system for the surface water from the areas adjacent to the production site in 2012.

Atkins also conducted an audit of the system and calculated the annual phosphorus loads entering the Luga River. It allowed Atkins to make the following conclusions:

  • surface water collection and treatment system has been performing effectively and reliably, with phosphorus concentrations being reduced considerably during the treatment process;
  • phosphorus load entering the Luga River from the areas surrounding the Phosphorit Plant has decreased by as much as 40% since 2012 and now totals approximately 18.5 tonnes per annum;
  • monitoring programmes conducted by Roshydromet and the Phosphorit Plant are of a high standard;
  • water quality within the Luga River would now comply with “High” Quality Status under the EU Water Framework Directive.

“We are pleased with the results of the assessment. I would like to thank very much our partners from the John Nurminen Foundation and Atkins for the cooperation in this project”, says Vladimir Erlykov, Executive Director of the Phosphorit Plant.

“We are glad that our cooperation with EuroChem has resulted in a tangible reduction of phosphorus entering the Luga River”, says Marjukka Porvari, Director, Clean Baltic Sea Projects, John Nurminen Foundation.

Additional information:

Vladimir Torin
Head of Communications
EuroChem, Russia
tel: +7 985 760 1124
email: vladimir.torin@eurochem.ru

Marjukka Porvari
Director, Clean Baltic Sea projects
John Nurminen Foundation, Finland
tel: +358 41 549 1535
email: firstname.lastname@jnfoundation.fi

Tuula Putkinen
Communications Manager
John Nurminen Foundation, Finland
tel: + 358 400-907 809
email: firstname.lastname@jnfoundation.fi

EuroChem Group AG is a leading global agrochemical company, producing primarily nitrogen and phosphate fertilizers, as well as certain organic synthesis products and iron ore. The Group is vertically integrated with activities spanning from mining and hydrocarbons extraction to fertilizer production, logistics, and distribution. EuroChem is currently developing two sizeable potash deposits in Russia with its VolgaKaliy and Usolskiy Potash greenfield projects. Headquartered in Zug, Switzerland, the Group operates production facilities in Belgium, Lithuania, China, Kazakhstan and Russia, and employs more than 22,000 people globally.

www.eurochemgroup.com

The John Nurminen Foundation’s Clean Baltic Sea projects improve the state of the Baltic Sea. Eutrophication, evidenced by the blue-green algae blooms, is the most serious problem faced by the Baltic Sea. The most efficient way to reduce eutrophication is to reduce the phosphorus load entering the Sea. In 2004-2014, the John Nurminen Foundation has initiated about 20 Clean Baltic Sea projects in Northwestern Russia, Poland, the Baltic countries and Belarus, with 14 projects completed, and more than 2,000 tonnes reduction of the annual phosphorus load of the Sea. The Foundation’s Clean Baltic Sea operations are funded through private donations and public funding.

www.cleanbalticsea.fi